Orphische Hymnen

Eine Auswahl der Hymnen des Orpheus, die ich aus mehreren Übersetzungen zusammengetragen habe. Sie sind hier nach den sieben Wochentagen sortiert, beginnend mit Helios (Sonntag), da ich sie, ähnlich wie die Planetischen Gebete zur täglichen Andacht nutze. Der Name des Übersetzers bzw. Inhaber des Urheberrechts der jeweiligen übersetzten Hymne steht in Klammern unter jedem Titel.

HELIOS

(Joseph Otto Plassmann)

Hör mich, Glückseliger! Waltend Des alldurchschauenden, ewigen Auges, Fernhochwandelnder, himmlische Leuchte, Goldblinkender Titan; Unermüdlicher, Selbsterzeugter, Holder Anblick der Lebenden! Zur Rechten der Morgenröte Erzeuger, zur Linken der Nacht, Du mengst im Viertakt des Reigens Der Horen wechselnde Schar; Schnellfüßiger, Feuriger, Wirbelentfacher, Heiterblickender, Lenker des Wagens, Der in Wirbeln umfährt Des unermehlichen Kreises Bahn. Frommen ein Weiser zur Schönheit, Doch den Bösen feindlich gesinnt. Du lenkst mit goldener Leier Des Alls harmonische Bahn, Aufzeiger der Werke des Guten, Held, der die Horen emährt. Herrscher des Alls, mit Flötengesang, Feuriger Renner, im Kreise wirbelnd, Schimmemder Bringer des Lichts, Spender des Lebens, fruchtgebender Paian, Ewigblühender, Fleckenloser, Vater der Zeit, unsterblicher Zeus! Heiterer, Allerleuchtender, Kreisendes Auge des Alls, Brennend und lodernd, schönglänzend in Strahlen, Richter des Rechtes, der Flüsse Freund; König des Weltalls, Wächter der Treue, Immerdar Höchster, Helfer und Freund, Lebenslicht, der Gerechtigkeit Auge, Rosselenker, mit schwirrender Geißel Den vierspännigen Wagen treibend - Helios, höre mein Wort: Wonniges Leben zeige den Mysten!

SELENE

(Joseph Otto Plassmann)

Höre mich, göttliche Königin, Lichtspendende, hehre Selene, Mene, mit Hornschmuck der Stiere geziert, Nachtwandelnde, die in den Lüften schweift, Fackelträgerin, nächtlicher Mond, Sternenfreundliche Jungfrau, Wachsend und schwindend, männlich und weiblich, Mildleuchtende, Freundin der Rosse, Fruchtspenderin, Mutter der Zeit; Schimmernde, Herzbeschwerende, Allüberstrahlende Spährin der Nacht, Allsehende, Freundin fehlenden Schlafes, Übersät von der Schönheit der Sterne, Freundin erquickender Ruhe Und des freundlichen Wohlgeschicks! Hellschimmernde, Hörnerträgerin, Heldblickende Wonne der Nacht, Sternfürstin, vom weiten Gewande umhüllt, Läuferin des Kreises, allweise Jungfrau: Komm, Selige, Freundliche, Sternenfreundin, Rette, schimmernd im Lichte Deiner neuen Schützlinge Schar!

ARES

(Stilian Ariston)

Sohn des Zeus, Wächter der Städte, Speergewaltiger Hort des Olymp, Führer gerechtester Männer, Ares, erhöre uns! Kampferprobter, gewähre deinen Beistand. Handstarker Gott mit eisernem Willen, leuchte dein mildes Licht auf unser Dasein, bewahre uns vor Angriffen und stütze den Frieden. Sei unser Schild, gib uns Mut. Gib uns deine Kraft die kriegerische, die Fäden sinnlosen Leids zu durchschneiden. Unbezwingbar ist deine Macht, allein Aphrodite kann sie binden, die Schaumgeborene. Beende die Schlacht und auch den Schmerz im Herzen, Wache über uns, wie du über den Kosmos wachst, Erhöre mich Seliger, lasse meine Worte nicht von Winden weggetragen werden. Entfache die Glut, wenn Erschöpfung nach uns langt, Tapferkeit, zu verscheuchen die elende Feigheit, Durchhaltevermögen, wenn die Kraft sich dem Ende neigt, Geradlinigkeit im Angesicht des Sturms. Sohn des Zeus und der Hera, gewähre Frieden und Sicherheit, zärtliches Glück und gute Gesundheit.

HERMES

(Joseph Otto Plassmann)

Höre mich, Bote des Zeus, Hermes, der Maja Sohn, Allbezwingenden Mutes mächtig, Walter des Streites, der Menschen Gebieter; Scharfsinniger, schillernd von List, Geleitender Argostöter, Freund der Männer im Flügelschuh, Künder des Wortes den Sterblichen, Listenreicher Übungen Freund Und des trügenden Spieles; Träger des Schlangenstabes, Aller verkündender Herold, Schlauer Kaufmann, Löser der Sorgen, Haltend in Händen des Friedens Untadligen Heroldstab. Herrscher von Korykos, schimmernd von Worten, Seliger, Bringer des Heils, Helfer strebender Mühen, Den Menschen ein Freund in der Not; Der Zunge wirksame Waffe, Den Menschen Schrecken und Furcht: Hör mein Gebet! Gewähre dem Leben, Reizvollen Worten und hohen Gedanken Und den Taten ein tugendlich Ende!

ZEUS

(Joseph Otto Plassmann)

Vielgepriesener Zeus- Unvergänglicher Zeus; dieses Zeugnis Bringen wir dir: Erlösung und Bitte. O König, all dieses erschien durch dein Haupt: Mutter Erde, die göttliche, Der Berge ragende Höhen, Das Meer und was der Himmel In seinen Wölbungen wirkt. Kronios Zeus, du Träger des Szepters, Niedersausender, mächtig an Mut, Aller Erzeuger, Anfang und Ende, Erderschütterer, Mehrer und Nährer, Allbewegender, Sühnender, Blitzender, grollender Donnerer, Höre mich, zeugender Zeus! Luftgestalt, gib mir schöne Gesundheit, Gib mir götttichen Frieden Und des Reichtums vollendeten Glanz!

APHRODITE

(David Karl Philipp Dietsch)

Himmelsmacht, glorreich, du holdanlächelnde Kypris, Meergeborne Gebärerin du, nachtfeiernde, hehre; Nächtliche, knüpfend das Band, trugflechtenden Mutter des Zwanges! Alles ja stammet von dir, ja dir gehorchet das Weltall; Selbst des Geschicks Göttinnen beherrschest du, alles gebährend, Was im Himmel nur lebt, und was auf fruchtbarer Erde, Und in des Meeres Abgrund. Erhabne Gesellin des Bakchos, Froh des Freudengelags, Ehstifterin, Mutter der Sehnsucht; Peitho, im Lager der Liebe geheim, Huldgeberin, Fürstin; Sichtbar und unsichtbar, schönlockige, edeles Vaters; Bräutliche, sitzend am Mahl, mit der Ewigen Zepter, Lykäna; Quelle des Stamms, Mannfreundin, ersehnteste, Quelle des Lebens; Welche die Sterblichen fesselt mit unauflöslichen Banden, Und des Gewildes Geschlecht, im rasenden Taumel der Liebe. Komm, Aphrodite, du göttlicher Spross, ob du im Olympos, Götterkönigin weilst, in freudiger Schöne das Antlitz; Ob du in Weihrauchduft den syrischen Tempel umwandelst; Ob in den Segensaun des heiligen Landes Aegyptos Du, mit goldenem Wagen, umhegst die fruchtbaren Wasser, Oder mit dunklem Geschirr zu des Meers aufwogender Wallung Jetzo genaht, dich erlabst am Zirkeltanze der Robben; Oder der Nymphen dich freust, blauäugiger, jetzo in Dia, Taumelnder Wonn', am sandigen Strand leichthüpfendes Fusses; Ob in der heimischen Kypros, o Königin! alwo dich holde Unvermählte Mädchen und Bräut' in jeglichem Jahre Preisen, o Selige, dich und den himmlischen reinen Adonis, Komm, o selige Göttin, in deiner reizenden Anmut! Reines Herzens ja ruf' ich dich an mit heiligen Worten.

KRONOS

(Ewald K Strohmar)

Entflammter, Vater der seligen Götter und der Menschen, listiger Ratgeber, Unbefleckter, Mächtiger, streitbarer Titan, du verzehrst alles und vermehrst es dennoch selbst, mit unzerstörbaren Bändern hältst du den unendlichen Kosmos zusammen, Kronos, Erzeuger der Zeit, Kronos von den kunstvollen Geschichten, aus der Erde entsprossen und inmitten des Himmels, erzeugt, gewachsen, verkleinert Gemahl der Rhea, heiliger Prometheus, der du wohnst in allen Bereichen des Kosmos, Beherrscher alles Gewordenen, Verschlagener, Bester! Höre meine bittende Stimme und gewähre ein glückliches Leben und ein zufriedenes Ende.

Show Comments